Archiv

18.02.2011

CDU-Fraktion dankt TuP und GSE für die Kooperation – Grillo als Theater für die „soziale Stadt“

Die CDU-Fraktion dankt dem Grillo-Intendanten Christian Tombeil und dem Sozialdezer-nenten Peter Renzel für die Kooperation zwischen der Theater und Philharmonie (TuP) und der Gesellschaft für soziale Dienste Essen (GSE). Ein entsprechender Vertrag ist kürzlich zwischen den beiden Gesellschaften geschlossen worden.

Dazu die kulturpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Susanne Asche: „Die Vereinba-rung zur Zusammenarbeit mit der GSE rückt das Grillo Theater noch mehr in die Mitte der Stadtgesellschaft. Das hat der großartige Auftakt mit dem Theaterstück ‚Choke‘ am Sams-tag bewiesen. Unser Stadttheater erhält mit der Unterstützung der größten Essener Sozi-algesellschaft die Chance, sich den Fragen der ‚sozialen Stadt‘ zu stellen. Die GSE nutzt die neue Partnerschaft, den ihr anvertrauten Senioren und Behinderten eine Tür zum The-ater zu öffnen.“
Die CDU-Fraktion sieht sich mit dieser Entwicklung in ihrer Kulturpolitik bestätigt: „Auch wenn wir sparen müssen und unser Theater in seiner Finanzausstattung nicht ohne weite-res in der ersten Liga mitspielen kann, brauchen wir ein Stadttheater, in dem sich die Es-sener wiederfinden“, so Susanne Asche weiter. „Deshalb ist es richtig, sich immer wieder für den Erhalt der Theater und für die Vielfalt einzusetzen. Alles andere bedeutet ein Ver-lust an Identität. Wir wünschen uns, dass die neue Zusammenarbeit im wahrsten Sinne des Wortes `Schule´ macht. Denn die kulturelle Bildung ist ein weiteres wichtiges Feld, dass wir den Dezernenten für Kultur und Integration sowie Jugend und Bildung für weitere gemeinsame Projekte mit dem Theater nur empfehlen können“.